•  
  •  
Was im Jahr 2018 alles so weiniges passierte...

*********************************************************************************************************************************************************************************

image-8657942-IMG_3160.w640.JPG

STELLDICHEIN MIT PALMERWEIN

Grosse Weine – grossartige Stimmung! Der traditionelle Januar-Montagabend im Gasthaus Sempacherhof war mit 80 Gästen bis auf den letzten Platz ausgebucht.

Auf dem Bild die Gastgeber Riccarda und Hanspeter Müller mit James Sichel (Bordeauxhändler und Mitbesitzer von Château Angludet und Palmer)

Die Weine
2000 Château d’Angludet, Margaux  / 2005 Château d’Angludet, Margaux
2006 Alter Ego de Palmer, Margaux / 2012 Alter Ego de Palmer, Margaux
2006 Château Palmer, Margaux / 2011 Château Palmer, Margaux
2001 Château Palmer, Margaux / 1985 Château Palmer, Margaux


Der Erlebnisbericht auf fünf Seiten: www.bxtotal.com

2006: VIVE LA DIFFERENCE

Der Alter Ego 2006 wurde im zweiten Flight serviert. Der Palmer 2006 folgte darauf in der nächsten Serie. Während dem Kommentieren bat ich die Gäste sich die beiden 2006er genau zu merken, um allfällige Unterschiede zu erkennen. Ich degustierte den «Mini-Palmer» und den «Maxi-Palmer» im direkten Vergleich.
Der Alter Ego vermittelt bereits jetzt schon viel von dem in der Nase was der Palmer später abliefern wird. Im Gaumen fehlt dem Alter Ego der initiale Power und die Konzentration des Grand Vins. Dieses Manko wird momentan durch einen hemmungslosen Margaux-Genuss kompensiert.

2006 Alter Ego de Palmer: Erstaunlich dunkles Granat. Die Nase scheint mehr würzig wie fruchtig im ersten Moment, dunkles Holz, Mokka, gibt sich recht tiefgründig. Der Gaumen beginnt fleischig, die Tannine sind präsent aber gerundet, das Extrakt stoffig, das Finale aromatisch mit mittlerem Power. Ready to enjoy. 18/20 trinken

2006 Palmer: Sehr dunkles Purpur mit letztem Lilaschimmer, satte Mitte. Das Bouquet ist zwar verschlossen vermittelt trotzdem unheimlich viele Facetten, floraler Touch, Holunder, Lakritze und gar feine Trüffelnoten, welche aus dem Untergrund aufsteigen. Der Gaumen ist konzentriert, satt im Stoff, im Extrakt liegen unendlich viele neue Aromen verborgen, geht in die Tiefe und zeigt ein Potential für mindestens 40 Jahre. Ein Klassiker der neuen, moderneren Palmerzeit. Schier schon monumental. Der Petit-Verdot wurde deklassiert. Also ist der Blend: 56 % Cabernet Sauvignon, 44 % Merlot. Hat seit den ersten Eindrücken zugelegt. 19/20 2025 – 2050

*********************************************************************************************************************************************************************************

WENN EIN NEUES JAHR BEGINNT

SO IST DAS ALTE SCHON VERRINNT

DIE PERLEN FUNKELN QUIRLIG IM GLAS

DER MAGEN STELLT DERWEIL AUF VOLLGAS

ER MUSS NOCH VIEL VON 2017 VERDAUEN

WILL AUF DIE KOMMENDE DIÄT VERTRAUEN

ER HOFFT AUF MASSIVE KALORIENREDUKTION

MIT BEGLEITENDER MAGEN-ARBEITS-REDUKTION

DOCH LEIDER KANN ER DAS NICHT SELBST VERWALTEN

UND SO BLEIBT SCHON WIEDER ALLES BEIM ALTEN

********************************************************************************************************************************************************************************